Knoblauch aus Las Pedroñeras

schwarzer Knoblauch
Foto: schwarzer-knoblauch.net

Las Pedroñeras gilt als die Welthauptstadt des Knoblauchs. Knoblauch gehört zu Las Pedroñeras wie die Tapas zu Spanien – 400 Tonnen des violetten Knoblauchs werden hier jährlich produziert, 170 km südöstlich von Madrid. Doch damit nicht genug – bei „Mouse Hill“ entsteht der begehrte schwarze Knoblauch. Durch einen Zufall entdeckte Daniel Gonzalez, Obsthändler im deutschen Alsdorf, vor einigen Jahren während seines Spanien-Urlaubs bei einem Spaziergang am Strand den Verkaufsstand mit schwarzem Knoblauch. Beim Kosten staunte er nicht schlecht: die Zehen schmeckten nach Lakritze, oder doch nach getrockneten Pflaumen? Er war von dem Geschmack so begeistert, dass er sämtliche Vorräte dieses Händlers aufkaufte und mit nach Deutschland nahm. Ihn interessierte, wie der schwarze Knoblauch entsteht, welche Vorteile er hat und – woher man ihn bekommt.

Inzwischen hat er für „Mouse Hill“ den Vertrieb in Deutschland aufgebaut, erzählt auf seiner Homepage viel Wissenswertes über den schwarzen Knoblauch und verkauft ihn in seinem Online-Shop: Knollen, Kapseln, Honig, Bonbons… Gonzalez ist regelmäßig in Las Pedroñeras, und sogar das Galileo-Team von Pro7 hat ihn nach Spanien begleitet und einen wunderbaren Film produziert.
Anschauen lohnt sich!

So, und jetzt unbedingt schwarzen Knoblauch probieren:

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.